Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Gesellschaft >> Umwelt, Natur, Mathematik

F-0111501 Kleine Einführung in die Astronomie und Kosmologie

(Lich vhs-Haus 2020, ab Sa., 13.11.2021., 14.00 Uhr )

Wir leben in der Zeit mit den meisten Entdeckungen innerhalb der Astronomie.
Erst 1992 wurde der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt - nun sind es bereits fast 5000! Die rasende technische Entwicklung u.a. der Teleskope und Computer macht es möglich: Fast tägliche neue Entdeckungen um Schwarze Löcher, fremder Planetensysteme, ganzer Galaxien undundund erweitern unser Bild vom Universum ständig.

Themen sind:
- Erde und Mond
- die 8 (ehemals 9) Planeten
- das Apollo-Programm
- die Voyager-Sonden
- die Mars-Missionen
- die Sonne
- die vielen Monde des Sonnensystems
- Geschichte und Zukunft der Raumfahrt
- andere Planetensysteme
- Außerirdisches Leben und Intelligenz
- die Größenverhältnisse im Weltall: vom Allerkleinsten zur Gesamtheit des Beobachtbaren
- die großen Erklär-Theorien: Urknall, String-Theorie, Relativitätstheorie, das Ende des Kosmos... .

Ziel des Kurses ist es, einen ersten / besseren Zugang zu dieser Materie sowie den aktuellen Stand der Forschung zu erfahren.
Frank Winterstein ist langjähriger Seminarleiter in der Erwachsenenbildung und beschäftigt sich seit 30 Jahren mit diesen Fragestellungen.
Sie lernen verblüffende Kopfrechenticks mit deren Hilfe Sie schneller im Kopf rechnen können als mit einem Taschenrechner. Mit ein bisschen Übung können Sie vielleicht auch schneller rechnen als Sie sprechen können. Die aus Indien stammenden Rechenmethoden (vedische Mathematik) sind in unserem Kulturkreis noch relativ unbekannt machen total viel Spaß und erhöhen das generelle Interesse an Mathematik um ein Vielfaches. Der Buchautor und Andragoge Helmut Lange zeigt Ihnen die besten Kopfrechen-Tricks.
Wie kann der eigene Garten bienenfreundlich gestaltet werden?
In diesem Vortrag werden neben grundlegenden Informationen rund um Wildbienen auch zahlreiche Tipps und Tricks zum nachhaltigen, bienenfreundlichen Gärtnern vermittelt.
Das geht am besten mit Bildern, die die faszinierende Lebensweise der Wildbienen sowie Beispiele für gelungene Bienengärten zeigen. Dabei geht es sowohl um konkrete Planungshilfen als auch um die Vorstellung unserer "pelzigen Bienenfreunde" unter ästhetischen Gesichtspunkten.
Der Vortrag wendet sich sowohl an Anfänger im Bereich Naturgarten als auch an Menschen, die schon Erfahrung mit diesem Thema haben.

Eric Fischer, Jahrgang 1961, in Laubach aufgewachsen, bekam die Liebe zur Natur in die Wiege gelegt. Seit frühester Kindheit beschäftigt er sich mit Tieren und Pflanzen seiner Heimat. Seit 40 Jahren im NABU-Deutschland aktiv, seit 30 Jahren Vorsitzender im NABU-Laubach. Ehrenamtlicher Schutzgebietsbetreuer eines Naturschutzgebietes in Laubach sowie des EU-Vogelschutzgebietes "Vogelsberg", Ortsbeauftragter für Vogelschutz in Laubach, Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Fledermausschutz Hessen.
Die Planung und Anlage von Naturgärten brachte ihn schon früh auch auf das Thema "Insekten und Pflanzen", wobei es ihm die Wildbienen und Wespen besonders angetan haben. Leidenschaftlicher Naturfotograf. Hauptberuflich Lehrer an der Vogelsbergschule Schotten (Umweltschule).
Wie kann der eigene Garten bienenfreundlich gestaltet werden?
In diesem Vortrag werden neben grundlegenden Informationen rund um Wildbienen auch zahlreiche Tipps und Tricks zum nachhaltigen, bienenfreundlichen Gärtnern vermittelt.
Das geht am besten mit Bildern, die die faszinierende Lebensweise der Wildbienen sowie Beispiele für gelungene Bienengärten zeigen. Dabei geht es sowohl um konkrete Planungshilfen als auch um die Vorstellung unserer "pelzigen Bienenfreunde" unter ästhetischen Gesichtspunkten.
Der Vortrag wendet sich sowohl an Anfänger im Bereich Naturgarten als auch an Menschen, die schon Erfahrung mit diesem Thema haben.

Eric Fischer, Jahrgang 1961, in Laubach aufgewachsen, bekam die Liebe zur Natur in die Wiege gelegt. Seit frühester Kindheit beschäftigt er sich mit Tieren und Pflanzen seiner Heimat. Seit 40 Jahren im NABU-Deutschland aktiv, seit 30 Jahren Vorsitzender im NABU-Laubach. Ehrenamtlicher Schutzgebietsbetreuer eines Naturschutzgebietes in Laubach sowie des EU-Vogelschutzgebietes "Vogelsberg", Ortsbeauftragter für Vogelschutz in Laubach, Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Fledermausschutz Hessen.
Die Planung und Anlage von Naturgärten brachte ihn schon früh auch auf das Thema "Insekten und Pflanzen", wobei es ihm die Wildbienen und Wespen besonders angetan haben. Leidenschaftlicher Naturfotograf. Hauptberuflich Lehrer an der Vogelsbergschule Schotten (Umweltschule).
Online-Vortrag in Kooperation mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Über 200.000 Tierarten produzieren Gifte, um sich gegen Feinde zu verteidigen oder ihre Beute zu töten. Bei diesen Giften handelt es sich meist um komplexe Gemische verschiedener Toxine, die im Verlauf der Evolution im Hinblick auf ihre Funktion optimiert wurden. Man schätzt, dass in den Giftdrüsen aller giftigen Tierarten zusammengenommen bis zu 20 Millionen verschiedene Moleküle produziert werden, von denen bis heute allerdings nur ca. 16.000 genauer untersucht wurden. Aktuell resultieren aus diesen Wirkstoffen 18 auf dem Markt befindliche Medikamente, weitere befinden sich in klinischen Studien. Damit sind Tiergifte eine kaum erschlossene Bioressource für die Entwicklung neuer Medikamente. Um ihre Erforschung zu beschleunigen, werden moderne genomische, transkriptomische und proteomische (Omics-) Methoden eingesetzt und mit innovativen, bioinformatischen Werkzeugen kombiniert, um effizient und gezielt die in den Giftdrüsen der Tiere produzierten Toxine identifizieren und charakterisieren zu können.
Der Zoologe Andreas Vilcinskas ist Gründungsdirektor des im Aufbau befindlichen Fraunhofer-Instituts für Bioressourcen in Gießen und leitet das Institut für Insektenbiotechnologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Er ist zudem beteiligt am LOEWE-Zentrum für translationale Biodiversitätsgenomik.


Prof. Dr. Andreas Vilcinskas (LOEWE-Zentrum für Translationale Biodiversitätsgenomik / Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie IME)

E-0516407 Genome und Gradienten

(ONLINE, ab Mi., 12.05.2021., 19.15 Uhr )

Online-Vortrag in Kooperation mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Wie passen sich Organismen an unterschiedliche Klimazonen an?
Welche Auswirkungen hat es auf Arten und Lebensgemeinschaften, wenn diese in verschiedenen Klimazonen vorkommen, und wie passen sich Organismen an die unterschiedlichen Lebensbedingungen an? Die symbiotische Lebensweise ermöglicht beispielsweise Flechten das Vorkommen in unterschiedlichsten Klimazonen und in ökologischen Nischen, welche für andere Organismen nicht zugänglich sind. Im Vortrag werden aktuelle Untersuchungen zur Evolution und genetischen Diversität der Symbiosepartner vorgestellt und der Frage nachgegangen, ob Flechten sich durch gezielte Partnerwahl an Umweltveränderungen anpassen und sich einen Standortvorteil in bestimmten Mikroklimaten verschaffen können.
Die Biologin Imke Schmitt forscht am Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum und dem LOEWE-Zentrum TBG. Ihr geht es um die Evolution symbiotischer Pilze und die Auswirkungen des Klimawandels auf Lebensgemeinschaften sowie um die ökologische Rolle und das pharmazeutische Potenzial von Flechtenstoffen, dem sie mit genomischen Werkzeugen auf den Grund geht.

Prof. Dr. Imke Schmitt (LOEWE-Zentrum für Translationale Biodiversitätsgenomik /Senckenberg, Frankfurt)

E-0516408 Auswirkungen von Umweltveränderungen

(ONLINE, ab Mi., 26.05.2021., 19.15 Uhr )

Online-Vortrag in Kooperation mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Spiegeln sich Umweltveränderungen in der genetischen Vielfalt von Tieren und Pflanzen wider?
Die genetische Ausstattung einer Art erlaubt dieser, perfekt eingespielt mit ihrer Umwelt zu interagieren. Was passiert aber, wenn sich die Umweltbedingungen, wie heute, rapide verändern und die Organismen darauf reagieren müssen? Läuft die Anpassung schnell genug ab, und wie wird sie durch die Gene ermöglicht und gesteuert? Je größer deren Bandbreite ist, desto wahrscheinlicher findet sich in einigen Arten eine Mischung von Eigenschaften, mit denen sie in der veränderten Umwelt zurechtkommen. Angesichts globaler Umweltveränderungen sind die Erforschung und der Schutz genetischer Vielfalt deshalb besonders wichtig.
Der Evolutionsökologe Steffen Pauls ist Ko-Sprecher des LOEWE-Zentrums TBG und leitet die Abteilung Terrestrische Zoologie sowie die Sektion Entomologie III am Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt. Er forscht zur Ökologie und Biodiversität in Bächen und Flüssen unter Berücksichtigung des historischen und gegenwärtigen Landschafts-und Klimawandels.

Prof. Dr. Steffen Pauls (LOEWE-Zentrum für Translationale Biodiversitätsgenomik / Senckenberg, Frankfurt)

E-0516409 Umwelt-DNA aus der Vergangenheit

(ONLINE, ab Di., 08.06.2021., 19.15 Uhr )

Online-Vortrag in Kooperation mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Molekulare Paläoökologie zur Erforschung der Geschichte und Zukunft von Ökosystemen

Umwelt-DNA (eDNA), also DNA, die nicht aus Organismen, sondern aus Umweltproben wie Wasser oder Sedimenten extrahiert wurde, wird heute zunehmend verwendet, um die Dynamik von Ökosystemen und Populationen einzelner Arten zu untersuchen. Dies kann für aktuelle Ökosysteme erfolgen, aber durch die Extraktion von DNA aus verschiedenen Tiefen in Sedimentbohrkernen können auch Ökosysteme der Vergangenheit sowie deren Geschichte und Entwicklung rekonstruiert werden, bis zurück in die Eiszeiten. Mit den sich entwickelnden Methoden können wir sowohl in hohem Durchsatz Arten in ganzen Gemeinschaften effizient identifizieren, als auch Veränderungen und möglicherweise Anpassungen von Arten aufspüren. Dies hilft uns, die Biodiversität, die uns heute umgibt, besser zu verstehen und liefert Informationen für die Prognose möglicher zukünftiger Veränderungen.
Die Biologin Laura Epp forscht und lehrt am Limnologischen Institut der Universität Konstanz und arbeitet mit ihrer Arbeitsgruppe für Umweltgenomik an neuen molekulargenetischen Methoden zur Erforschung der Umwelt und ihrer Geschichte.

Prof. Dr. Laura Epp (Universität Konstanz)

E-0516410 Genetische Vielfalt als Ressource

(ONLINE, ab Mi., 07.07.2021., 19.15 Uhr )

Online-Vortrag in Kooperation mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Welche Rolle der Wirtschaftsfaktor "Biodiversität" in der Zukunft spielen wird

Unter genetischen Ressourcen versteht man genetisches Material, welches in irgendeiner Weise für den Menschen nutzbar ist oder nutzbar werden könnte - z.B. für die Züchtung neuer Nutzpflanzen oder die Gewinnung medizinischer Wirkstoffe. Die genetischen Ressourcen sind als eine der drei Säulen der Biodiversität Ausdruck der genetischen Vielfalt. Ein Großteil der genetischen Ressourcen befindet sich aufgrund des dortigen Artenreichtums in den Territorien der Entwicklungs- und Schwellenländer. Dass sie eine wirtschaftliche Größe darstellen, wurde durch das Übereinkommen über die biologische Vielfalt (CBD) 1993 international anerkannt. Genetische Ressourcen erfahren zunehmend einen gesellschaftlichen, wissenschaftlichen und kommerziellen Wertzuwachs. Der Vortrag erläutert, wie ihre durch den Schwund der Artenvielfalt bedingte Verknappung, zusammen mit den Fortschritten im Bereich der Biotechnologie, genetische Ressourcen unter volkswirtschaftlicher Sicht zu einer zunehmend wertvollen Güterart macht und wie der faire Umgang damit international geregelt wird.

Prof. Dr. Volker Mosbrugger (ehem. Generaldirektor Senckenberg)
Dr. Luigi di Gaudenzi (LOEWE-Zentrum für Translationale Biodiversitätsgenomik / Senckenberg, Frankfurt)

E-3116459 Kraftsträuße - Kräutersträuße

(Grünberg, ab Sa., 26.06.2021., 14.00 Uhr )

Strauß ist nicht gleich Strauß! Kraftsträuße stehen in der jahrhundertealten Tradition, anlässlich bestimmter Lebenslagen oder Jahrestermine die passenden Blumen und Pflanzen zusammen zu stellen: Königskerze und Engelwurz für Energie und Heilung, Mädesüß und Baldrian für Liebe und Glück, Beifuß und Johanniskraut für große Magie. Wer mehr über die Geheimnisse wilder Pflanzen im Kraftstrauß wissen möchte, bekommt in diesem Kurs Anregungen und Informationen.

E-2416601 Buseck mal anders

(Grünberg, ab Sa., 25.09.2021., 14.30 Uhr )

Entdecken Sie Buseck doch mal auf eine andere, etwas ungewöhnliche Weise. Viele Sagen und Legenden aus längst vergangener Zeit mit örtlichem Bezug zum Busecker Tal sind überliefert worden und werden auf diesem "Rundgang der besonderen Art" erzählt und erlebbar gemacht.
Kennen Sie z.B. die Legende von dem "furchtlosen Jüngling aus Buseck - und wie er seinen Mut verlor, oder die Geschichte vom "Grenzreiter" im Eselswald bei Bersrod? Lassen Sie sich einladen zu einem "Spaziergang" in die Vergangenheit und erfahren Sie mehr vom Alltagsleben und "wie es früher war". Zusammen mit historischem Kräuterwissen und der Erklärung über die frühere Verwendung von uns bekannten oder weniger bekannten Kräutern, Pflanzen und Pilzen wird Geschichte greifbar und lebendig.
Der Treffpunkt wird noch bekanntgegeben.

E-3116601 Grünberg mal anders

(Grünberg, ab Sa., 18.09.2021., 14.30 Uhr )

Entdecken Sie Grünberg doch mal auf eine andere, etwas ungewöhnliche Weise. Viele Sagen und Legenden aus längst vergangener Zeit mit örtlichem Bezug zu Grünberg und der unmittelbaren Umgebung sind überliefert und werden auf diesem "Rundgang der besonderen Art" erzählt und erlebbar gemacht.
Kennen sie z.B. die Erzählung von den silbernen Kannen bei den Lochgärten, oder die Legende der entführten Leuchte vom Wald zwischen Grünberg und Mücke, dem "Linnes?". Diese und andere Sagen werden erzählt und verbunden mit Geschichten von altem Kräuterwissen und der Erklärung über die frühere Verwendung und Anwendung von uns bekannten oder weniger bekannten Kräutern, Pflanzen und Pilzen, die wir auf dem Rundgang finden.
Der Treffpunkt wird noch bekanntgegeben.

Kursnummer-Eingabe nur mit Zahlen

Unsere Programmbereiche

Gesellschaft

Sprachen

Kultur

Arbeit | Beruf

Gesundheit

Spezial

Newsletter-Anmeldung

Unsere Kurshighlights

Sprachen lernen after work: Italienisch- Auffrischungskurs A1/A2 online
ab 20.05.2021, vhs.cloud
Online-Workshop Faszientraining
ab 08.05.2021, Onlinekurs
Visual Thinking - Bildungsurlaub
ab 07.06.2021, Lich, vhs-Haus 2020, Raum 011 (EG)
Kompetent und liebevoll mit dir selbst
ab 27.04.2021, vhs.cloud
Buenos Aires auf Spanisch entdecken - Niveau A2
ab 02.06.2021, vhs.cloud

Qualitätstestierung

Kontakt

Volkshochschule | Landkreis Gießen

Kreuzweg 33
35423 Lich

Tel: (0641) 9390-5700
Fax: (0641) 9390-5740
E-Mail: kvhs.giessen@lkgi.de

Öffnungszeiten

Während des Semesters

Montag, Dienstag und Donnerstag:
09.00-12.30 Uhr und 13.30-15.30 Uhr

Mittwoch und Freitag:
09.00-12.30 Uhr

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen
telc.net
Volkshochschule.de